Tränen übers Internet

Tränen übers Internet

2.4.2020

16-jährigeTeenagerin in St. Petersburg bekehrt sich im Online-Gebets-Chat der Gemeinde

Pjotr Lunitschkin, Leiter von LICHT IM OSTEN Russland, lädt wegen der aktuellen Corona-Krise und des damit verbundenen Versammlungsverbotes zum Gebet über die Online-Kommunikationsplattform ZOOM ein. Nun treffen sich Gemeindemitglieder in diesem virtuellen „Gebets-Raum“ jeweils um 21 Uhr, um miteinander für die gegenwärtige Situation zu beten.

Pjotr schreibt: „Dabei achten wir darauf, dass einer nach dem anderen betet und niemand den anderen unterbricht. Bei einem der letzten Online-Gebetstreffen platzte jedoch eine 16-jährige Teenagerin mitten in ein gerade gesprochenes Gebet hinein und begann, unter Tränen Gott um Vergebung zu bitten. In ihrem tiefen Verlangen nach Umkehr hatte sie es einfach nicht mehr ausgehalten. Sie weinte, und wir alle im Chat weinten mit ihr. – So ermutigen wir unsere Gemeindemitglieder, den Link zum Chat weiterzuleiten und Freunde, Bekannte und weitere Kontakte in ihrem digitalen Umfeld dazu einzuladen. Es schalten sich suchende und fragende Menschen hinzu, die von Gott noch nichts Genaues wissen, und bitten darum, dass auch für sie gebetet wird.“

Bitte beten Sie, dass sich viele Menschen dazu einladen lassen, diesem Chat beizutreten und dort für sich beten zu lassen. Möge der Herr schenken, dass auf diese Weise viele von ihnen zu Christus finden und bei ihm ihren Halt und ihre Hoffnung finden.

Zurück