Ein Kind der Tat

Moldawien: Junge setzt Geschenk-Aktion sofort in die Tat um und sucht dadurch Versöhnung

Vitalij Pokidko, Leiter von LICHT IM OSTEN in Moldawien, berichtet:

„In diesen Quarantänezeiten haben wir beschlossen, jedem unserer Zeitschriftenabonnenten jeweils zwei zusätzliche Exemplare in die Lieferung beizulegen – mit der Empfehlung, diese beiden Zugaben an Nachbarn zu verschenken, die ebenso zuhause bleiben müssen.

Seither melden sich die Abonnenten bei uns, um sich für diese Aktion zu bedanken. Mit solch einem Angebot hatten sie nicht gerechnet und waren gerne bereit, die Zusatzexemplare an Nachbarn weiterzugeben.

In diesem Zusammenhang berichtete uns einer unserer Mitarbeiter von Andreika, einem gagausischen Jungen aus einer sozial schwachen Familie, der von uns die TROPINKA erhält. Wegen eines Nachbarschaftskonflikts konnte er schon längere Zeit nicht mehr mit seinen Freunden spielen. Er nahm eine der zusätzlichen TROPINKAS und schlich sich, als ihn niemand beobachten konnte, an das Gartentor seiner Freunde und klemmte die TROPINKA dorthin. Er versteckte sich, um aufzupassen, dass niemand anderes die TROPINKA wegnimmt. Als die Eigentümer die Zeitschrift ins Haus genommen hatten, lief er erleichtert nach Hause. Als der Junge das Erlebnis unserem Mitarbeiter erzählte, fragte dieser den Jungen, warum er das denn gemacht habe. Andreika antwortete: ‚Mir gefällt die TROPINKA sehr und vielleicht gefällt sie ja meinen Freunden auch. Ich möchte mich gerne mit ihnen versöhnen und wieder mit ihnen spielen. Ich habe darum den Vorschlag, die TROPINKA zu verschenken, gleich umgesetzt und hoffe dadurch wieder meine Freunde treffen zu können.‘“

 

Zurück