Ukraine

Situation im Land

Die Ukraine ist mit 603.700 km2 der größte rein europäische Flächenstaat und liegt zentral an den Schnittstellen zwischen Mittel-, Ost- und Südosteuropa. Sie grenzt an Rumänien, Moldawien, Ungarn, die Slowakei, Polen, Weißrussland, Russland und an das Schwarze Meer. In der Ukraine leben etwa 43 Mio. Einwohner, Hauptstadt ist Kiew (ca. 2,9 Mio.). Die Krim und Teile der Ostukraine befinden sich seit 2014 nicht mehr unter der Kontrolle der Kiewer Zentralregierung.

Die Ukraine ist ein vielseitiges Land, das für seine weiten Wald- und Getreideflächen bekannt ist und früher als die Kornkammer der Sowjetunion galt. Sie ist reich an Kohle und Eisenerz und besitzt Öl- und Gasvorkommen. Das wirtschaftliche Potenzial des Landes ist sehr groß. Nach dem Zerfall der UdSSR entwickelte sich das Land zu einer Marktwirtschaft, die aber durch Korruption und veraltete Bürokratie-Strukturen nie den „Kinderschuhen“ entwachsen ist.

Während die ärmlichen ländlichen Gebiete zunehmend entvölkert werden, wachsen die Städte. Hohe Arbeitslosigkeit und mangelnde Zukunftsperspektiven führen Menschen in die Abhängigkeit von Alkohol und Drogen, die Scheidungsrate ist hoch. Die Ukraine belegt weltweit einen der Spitzenplätze bei Suiziden, bei Drogen- und Alkoholtoten sowie bei Abtreibungen.

In den letzten Jahren sind das Land, die Bevölkerung und die Politik gezeichnet vom Krieg im Osten des Landes. Offiziell sind 1,5 Mio. Menschen aus den besetzten Gebieten der Regionen Donezk, Luhansk und der Krim geflohen und im westlichen Teil des Landes registriert.

Die orthodoxe Kirche ist mit etwa 70 % der Bevölkerung die größte Kirche im Land. Seit Januar 2019 wurde der Orthodoxen Kirche der Ukraine vom Patriarchat in Konstantinopel die Eigenständigkeit zuerkannt, sodass sie nicht mehr dem Moskauer Patriarchat der Russisch-Orthodoxen Kirche (ROK) untersteht. In den Augen der Orthodoxen werden alle nichtorthodoxen Gruppen, wie auch die 3,8 % Protestanten, als Sekten angesehen, wobei sich die Orthodoxe Kirche der Ukraine den Protestanten gegenüber toleranter verhält als die ROK.

Allerdings gibt es immer wieder auch erstaunliche Möglichkeiten zur Ausbreitung des Evangeliums. In Lehrbüchern für staatliche Schulen werden Beiträge aus unserer Kinderzeitschrift TROPINKA verwendet und das von LICHT IM OSTEN herausgegebene Buch „Pollyanna“ ist in den Lehrplan für höhere Klassen aufgenommen worden. Durch all das Leid im Krieg ist eine erstaunliche Offenheit der Menschen für das Evangelium zu beobachten. Wie kaum je zuvor wird christliche Literatur angenommen und werden christliche Versammlungen besucht. Bei den evangelistischen Zeltwochen kommen viele Menschen zum Glauben.

Was wir in der Ukraine tun

Christliche Literatur

Übersetzen, Redigieren und Layouten von Büchern, Broschüren und Flyern

Druckvorbereitung (Übersetzung und Adaption) von Zeitschriften in ukrainischer Sprache (STESCHINKA, GLAUBE UND LE-BEN)

Layout von 4 Kinderzeitschriften (Russisch, Ukrainisch, Deutsch, Rumänisch) und von der ukrainischen GLAUBE UND LEBEN für Erwachsene

Druck aller ukrainischsprachigen Literatur

Versand an Einzelpersonen anhand unserer Adressdatenbank sowie an öffentliche Bibliotheken in der Ukraine

Literaturverbreitung bei missionarischen Einsätzen und Straßenevangelisationen

Literaturverbreitung bei Berichtsdiensten in ukrainischen Gemeinden sowie über Partnergemeinden und christliche Partnerorganisationen

Dienst an Kindern

Kinderklubs (Theaterstudio, Puppentheater, Sprecherstudio)

Evangelistische Veranstaltungen unter Beteiligung der Kinder aus dem STESCHINKA-Klub (Theateraufführungen, Puppentheater-Vorstellungen und Weihnachtseinsätze in den Städten und Dörfern der Ukraine)

Zeltlager für Kinder und Teenager. (Derzeit fehlt eine regelmäßige Arbeit speziell für Teenager, obwohl es hier großen Bedarf gibt.)

Missionarischer Dienst

Jährliche Missionseinätze in der ganzen Ukraine (2019: 51 Einsätze in 5 Teams mit ca. 150 Mitarbeitern aus verschiedenen Gemeinden der Ukraine)

Öffentliche Bibliothek in der Missionszentrale mit einem Bibliothekar, der auch Seelsorge betreibt

Evangelistische Aktionen über das Jahr verteilt (u. a. Straßenevangelisationen mit Einsatz von Gemäldereproduktionen)

Dienst an Blinden

Tonaufnahmen von christlichen Büchern im missionseigenen Studio mit Sprechern des ukrainischen Radios sowie erfahrenen Missionsmitarbeitern

Tonaufnahmen von Kinder-Hörsendungen, die dann über das Radio „Emmanuil“ ausgestrahlt werden. (Früher wurden sie über TWR ausgestrahlt, was jetzt angesichts der internen Veränderungen bei TWR gestoppt wurde.)

Regelmäßige Aufnahmen der Audiozeit-schrift STESCHINKA durch Berufssprecher und Kinder aus dem Sprecherstudio (6 Ausgaben jährlich)

Vervielfältigung und Versand von Audio-Erzeugnissen an sehbehinderte Menschen, ca. 1.400 Adressen

Sozialer Dienst

Transport und Verteilung humanitärer Hilfsgüter in der Ukraine in Zusammenarbeit mit anderen gemeinnützigen Organisationen, mit denen wir seit vielen Jahren in Kontakt stehen

Soweit möglich, Hilfe für Übersiedler aus der Ostukraine, u. a. im Frontgebiet

In sehr seltenen Fällen gezielte Hilfe für einzelne, besonders bedürftige Menschen, soweit möglich

Online-Projekte

Kinderfernbibelkurs „Folge mir nach“

Online-Bibliothek (liolib.org) (in der Entwicklungsphase)

Missionseigene Website, über die man Bücher und Zeitschriften online bestellen bzw. abonnieren kann

Öffentlichkeitsarbeit

Berichtsdienste in Gemeinden in der Ukraine mit dem Ziel, Missionsfreunde zu gewinnen (Besuch von ca. 30 Gemeinden pro Jahr)

Berichtsdienste in Gemeinden in Deutschland zusammen mit Mitarbeitern von LIO Deutschland

Berichtsdienste in Gemeinden in den USA zusammen mit den dortigen Mitarbeitern

Unsere Mitarbeiter

Zurzeit arbeiten 29 fest angestellte und 6 freie Mitarbeiter in unserer Mission. Ihre Aufgaben sind: Missionsdienst (5), missionseigene Bibliothek (2), Versand (4), Dienst an Blinden (2), Bücherdienst (2), Online-Projekte (3), Dienst an Kindern (3), sozialer Dienst (4), Verwaltung (4), Redaktion der Zeitschrift STESCHINKA (1), Hauswirtschaft, Hausmeisterarbeiten und Wachdienst (5).

Missionseinsätze im Detail

In den Sommermonaten führen wir jedes Jahr – derzeit in fünf Teams an über 50 Orten im ganzen Land – für jeweils eine Woche Zelteinsätze durch. Das läuft folgendermaßen ab: Wir stellen ein Zelt im Dorf auf und führen eine Woche lang jeden Abend evangelistische Veranstaltungen durch, zu denen wir die Dorfbewohner einladen. Außerdem gehen wir tagsüber durch das Dorf, von Haus zu Haus, und erzählen allen, die zuhören wollen, das Evangelium. Im Dorfzentrum stellen wir Reproduktionen von Gemälden aus und erzählen anhand dieser Bilder das Evangelium. Im Zelt laufen tagsüber evangelistische Veranstaltungen für Kinder. Für Teenager und Jugendliche finden Sportveranstaltungen statt. Eines der fünf Teams bietet kostenlose medizinische Untersuchungen an und verteilt materielle Hilfe an Bedürftige (in Form von Kleidung, Schuhen, Brillen, etc.). Bei allen Einsätzen sind Mitarbeiter der jeweiligen örtlichen Gemeinde involviert.

In den Wintermonaten veranstalten wir im Rahmen der Weihnachtsaktion an die 30 evangelistische Einsätze, bei denen wir auf verschiedene Weise kreativ die Weihnachtsbotschaft und das Evangelium vermitteln sowie durch das Verschenken der Weihnachtspäckchen den Kindern, Familien und Senioren große Freude bereiten.

Verschiedene Rückmeldungen

Missionsbereich: „Ihr Missionsteam hat in einer Woche mehr gemacht, als wir als ganze Gemeinde in einem Jahr hätten tun können!“ „Wissen Sie noch, wie Sie vor vier Jahren mit dem Zelt zu uns kamen? Vor Kurzem hat sich eine Person in unserer Gemeinde bekehrt. Sie sagt, ihr Weg zu Gott habe damals im Zelt begonnen.“

Literaturarbeit: „Das Buch, das Sie mir geschickt haben, war so ein wertvolles Geschenk für mich! Es hat mich sehr geprägt! Ich konnte es kaum aus der Hand legen!“

Sozialer Dienst: „Ich wusste immer: Wenn ich Sie um Bücher bitte, werden Sie mir meine Bitte nicht abschlagen! Ihr Buch ‚Pollyanna‘ habe ich schon an 150 Personen verteilt, die uns um Hilfe gebeten haben. Darf ich Sie um weitere 50 Stück bitten?“ (Leiter des „Roten Kreuzes“ in Kiew)

Sehbehinderte: „Jedes Mal, wenn ich Ihre CD höre, genieße ich es! Ganz tolle Programme! Tolle Bücher! Besonders die Audioausgaben von GLAUBE UND LEBEN gefallen mir!“

Evangelisation: „Die Verkündigung anhand der Reproduktionen von Gemälden ist eine wunderbare Möglichkeit, das Evangelium weiterzusagen! Eine Bitte haben wir aber: Wenn Sie auch dieses Jahr die Gemälde ausstellen werden, tauschen Sie bitte die Sammlung aus. Letztes Jahr waren die Bilder schon in so einem schlechten Zustand, dass es weh tat, sie anzuschauen!“ (Ein Satz von Gemäldereproduktionen kostet allerdings ca. 500.- €)

Gebetsanliegen

Unsere Webseite muss grundlegend erneuert und aktualisiert werden.

Wir benötigen dringend einen Redakteur in Festanstellung.

Die Arbeit der PR-Abteilung soll verbessert werden.

Wir arbeiten an der Erstellung unserer Online-Bibliothek, in der wir alle von LICHT IM OSTEN jemals
       gedruckte Literatur in allen Sprachen kostenlos digital zur Verfügung stellen werden. Die Bibliothek
       fertigzustellen und den Nutzungsprozess in Gang zu bringen, ist eine große Aufgabe.

Unser Ziel ist es, den Satz und das Layout der vier Kinderzeitschriften zu 100 % mit eigenen Kräften
       (ohne Honorarkräfte) bewerkstelligen zu können.

Die bestehenden Dienste der Mission sollen nach Möglichkeit erhalten und weiter ausgebaut werden.