Ausrüstung Missionare

Segensreiche Helfer

"Der Wetzstein hilft auch mähen", so lautet ein Sprichwort.
"Ich kann ohne Übertreibung sagen, dass die Arbeit, die wir mit Gottes Hilfe bis zum heutigen Tag tun konnten, nicht oder zumindest nicht in dem Ausmaß möglich gewesen wäre ohne die Beteiligung unsere Freunde in der Ferne. Zelte, Transportmöglichkeiten, Literatur... Ohne diese Dinge könnte unser Evangelisationsdienst kaum ein so großes Maß an Segen für die Menschen in der Ukraine hervorbringen, wie wir es dieser Tage erleben." Nikolai Satoljuk, Ukraine
Im Missionsdienst unserer Missionare kommen die verschiedensten Ausrüstungsgegenstände zum Einsatz, ohne die ihr Dienst kaum möglich ist. Wie zum Beispiel: Gemälde, Nähmaschinen, Autos, Räumlichkeiten, Computer, Beamer, Studioausrüstung für die Aufnahme von Radiosendungen, Zelte, Musikinstrumente, Werkzeuge, ja sogar auch eine Haarschneidemaschine, um nur einige zu nennen.

Ohne diese Hilfsmittel würden den Missionaren sehr wichtige Dinge fehlen, die es ihnen ermöglichen, Menschen in den verschiedensten Situationen mit dem Evangelium zu erreichen. So wie ein Wetzstein dem Bauern die Mäharbeit erleichtert, so unterstützen die beispielhaft aufgezählten Dinge unsere Missionare bei ihrem Dienst. Für die Verkündigung des Wortes Gottes, welche ja das Entscheidende ist und bleibt, werden die-se materiellen Hilfsmittel zu einem ganz großen Segen, der - gemessen an der Bedeutung für die Ewigkeit - viel wertvoller ist als der ursprüngliche Anschaffungswert dieser Dinge.

Was der Wetzstein für die Sense...

...sind die Gemälde für die Straßenevangelisation
"Für unseren ersten Missionseinsatz vor neun Jahren haben wir mit Hilfe von Spenden aus Deutschland einen Satz von 10 Kunstdrucken auf Leinwand erworben. Es sind Kopien weltberühmter Werke, die Szenen aus dem Leben Christi darstellen. Seitdem haben Zehntausende Menschen anhand dieser Gemälde das Evangelium gehört und Tausende von ihnen haben daraufhin ihr Leben Gott anvertraut. Inzwi-schen sind diese Gemälde in allen unseren fünf Missionsteams im Einsatz, zwei Sätze mit je zehn Motiven aus dem Alten und aus dem Neuen Testament. Die Bilder sind in den Sommermonaten im Dauereinsatz, werden auf- und abgebaut und sind ständig den wechselnden Witterungsverhältnissen ausgesetzt. Bei manchen lässt mittlerweile der Zustand sehr zu wünschen übrig." Nikolai Satoljuk, Ukraine

Diese Gemälde sind ein echter Hingucker und zugleich ein Türöffner, um mit Menschen auf der Straße ins Gespäch zu kommen. Anhand der abgebildeten Motive kann das Evangelium hervorragend erklärt werden. Aus diesem Grund möchte unser Partner in Russland auch solche Bildersätze zum Alten und zum Neuen Testament erwerben, um diese künftig auch für seine Evangelisationen einsetzen zu können. (Kosten pro Satz ca. 500 €)

...ist das Auto für den Missionsdienst auf dem Land
"Ohne ein Auto wäre mein Schuldienst unrealistisch. Ich lebe in einem Dorf, und alle Schulen, in denen ich Ethikunterricht halte, befinden sich 15, 20, 35 km entfernt in anderen Siedlungen. Zuerst bin ich mit meinem eigenen alten Auto gefahren. Wegen der sehr schlechten Straßen nutzte sich das Fahrzeug sehr schnell ab und musste daher häufig repariert werden. Ein Großteil unseres Familienbudgets musste dafür herhalten, worunter meine Familie sehr stark litt. Aber wir waren nicht verärgert, sondern wir beteten weiter zum Herrn und dienten ihm. Der Herr antwortete auf unser Gebet, indem dieses Problem durch LICHT IM OSTEN gelöst wurde. Uns wurde ein guter gebrauchter Wagen zur Verfügung gestellt, der bis heute sehr gute Dienste leistet. Während des Schuljahres fahre ich in die Schulen, in den Sommermonaten ist der Wagen bei den Freizeiten und im Winter beim Verteilen der Weihnachtspäckchen im Einsatz. Wir sind sehr glücklich und danken Gott und den Menschen aus Deutschland, die uns dieses Auto geschenkt haben."
Andrej Kutscher, Moldawien

...ist die Haarschneidemaschine für den Evangelisten
„Vor kurzem kam mir die Idee, den Männern in einem Reha-Zentrum, zu dem ich schon länger Verbindung habe, die Haare zu schneiden und ihren Bart zu stutzen. Ich habe alles Nötige dafür eingekauft: Kamm, Schere, Rasierpinsel, Rasierer. Nur die Haarschneidemaschine fehlte mir noch. Eine Glaubensschwester lieh mir ihre Haarschneidemaschine vorübergehend aus. Zuhause fiel mir die Maschine leider zu Boden und ging dabei kaputt, sodass sie nicht mehr zu reparieren war. Jetzt schulde ich der Schwester dieses Gerät. Natürlich habe ich vor, ihr eine neue Haarschneidemaschine zu kaufen. Aber auch ich brauche in Zukunft solch ein Gerät, damit ich meine neue Idee umsetzen kann, um mehr Kontakt zu gemeindefremden Menschen bekommen zu können, im Reha-Zentrum, aber auch in einem Waisenkinder- und einem Seniorenheim.“
As-chat Samsedino

...ist das Blutzuckermessgerät für medizinische Hilfe
"In den ukrainischen Dörfern ist die medizinische Versorgung sehr schlecht. Die Menschen haben nicht einmal die Möglichkeit, ihren Blutdruck zu messen oder ihren Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Es gibt keine Möglichkeit, Medikamente für die Erstversorgung von Kranken zu kaufen. Zu einem unserer Einsätze in einem Dorf haben wir ein Team von verschiedenen Ärzten eingeladen. Unter ihnen war auch ein Augenspezialist. Die Leute konnten ihr Sehvermögen prüfen lassen und daraufhin kostenlos eine gespendete Brille erhalten. Wir haben den Ärzten nur die Fahrtkosten erstattet und für ihre Verpflegung gesorgt. Die Mission LICHT IM OSTEN hatte uns außerdem Geld für den Erwerb eines Blutzuckermessgerätes zur Verfügung gestellt, damit wir wenigstens gezielt Menschen mit Blutzuckerkrankheit helfen konnten. Während die Leute darauf warteten, bis sie an der Reihe sind, den Arzt zu konsultieren, nutzten wir die Zeit und erklärten ihnen anhand unserer Bilderausstellung das Evangelium. Außerdem hatten sie die Möglichkeit, christliche Literatur zu bekommen. Seelsorger boten persönliche Gespräche an und beteten."
Michail Wlassenko, Ukraine

...ist die Nähmaschine für die Kindermissionarin
"Schon immer hatten wir davon geträumt und dafür gebetet, dass wir selbst Kostüme nähen können. Unser Gebet wurde erhört. Vielen Dank an alle, die sich vom Herrn haben gebrauchen lassen, indem sie uns eine Nähmaschine zur Verfügung gestellt haben. So konnten wir die komplette Garderobe unserer Hand-Puppen erneuern und nach und nach auch neue Kostüme für die Theateraufführungen unseres TROPINKA-Klubs nähen." Irina Sacharowa, Russland

In diesem Jahr wurden uns aus einer Geschäftsaufgabe größere Mengen an Stoff gespendet, die Irina Sacharowa für ihre Requisiten und Kostüme mitnehmen konnte. So fügt sich eins zum anderen.
Auch die Kostüme für das TROPINKA-Festival in der Ukraine werden alle in Eigenarbeit von unseren Missionaren in Kiew genäht. Bei dieser Fülle an Kostümen kommt so manche Nähmaschine ganz schön ins Schwitzen und an ihre Grenzen.

Welch eine Ermutigung!

Unser Missionar Michail Wlassenko aus der Ukraine drückt es stellvertretend für alle unsere Missionare so aus:
"Die Ausrüstung, mit der Sie aufgrund Ihrer großzügigen Spenden unser Missionsteam ausgestattet haben, hat vieles zur Ehre unseres Herrn möglich gemacht. Das Versammlungszelt, die Bänke, die Lautsprecheranlage... aber auch das Auto sowie das Spritgeld... auch Verpflegungsgeld und Schlafzelte für die Teammitglieder sowie Schlafsäcke, Bettwäsche... und nicht zuletzt die Bilder für die Bilderausstellung, eine große Menge an christlicher Literatur... All das kann man gar nicht genug schätzen. Vielen Dank, dass Sie sich auf diese Weise so engagiert für den Dienst am Evangelium einsetzen und uns dadurch zum Dienst befähigen!"

Liebe Freunde,
die angeführten Berichte und Erzählungen bezeugen, wie grundlegend wichtig Ihre Hilfe und Unterstützung für die Ausrüstung unserer Missionare für deren Dienst ist und welch großer Segen durch Ihr Engagement daraus erwächst. Die Ausrüstungsgegenstände und Hilfsmittel, die bei unseren Missionaren im Einsatz sind, sind nicht für die Ewigkeit ausgelegt und müssen immer wieder repariert oder ersetzt werden. Daher unsere Bitte an Sie: Geben Sie mit Ihrer Spende unseren Missionaren die nötigen Hilfsmittel an die Hand. Auf diese Weise können sie durch das Wort des Evangeliums und die Tat der Liebe den Menschen dienen - damit die Menschen Hoffnung haben!

Vielen, vielen Dank für Ihren Beitrag!

Aktuelle Spendenaktion: M4-2019 Ausrüstung Missionare