Ina Kosina

 

Informationen

 

Sie können gerne regelmäßig Informationen über den Dienst von Ina Kosina erhalten, um für sie zu beten. Falls Sie interessiert sind, lassen Sie es uns bitte wissen.

 

Zum Kontakt-Formular >>

 

Ina Kosina (rechts) bei ihrer Arbeit

Nicht zu glauben!

 

Wer hätte das gedacht, dass ein gewöhnlicher Dienst einer gewöhnlichen Kindermissionarin von „Switlo na Shodi“ (LICHT IM OSTEN Ukraine), Ina Kosina, solche Folgen haben würde?! Es begann mit einem gewöhnlichen Malkreis…

 

Im Herbst 2005 hatte Ina Kosina eine Idee. Sie schlug den Kindern eines christlichen Mal-Klubs vor, Bilder zu biblischen Geschichten zu malen. Das war die Geburtsstunde des Projekts „Wir malen die Bibel“. Allgemeinbildende Schulen, Fach- und Kunstschulen öffneten uns ihre Türen. Der Unterricht läuft folgendermaßen ab: Unsere Missionarin erzählt eine biblische Geschichte, z.B. über die Arche Noah. Die Kinder werden gebeten, besonders aufmerksam zuzuhören und nichts zu versäumen, denn sie müssen anschließend Bilder zu dieser Geschichte malen. Natürlich bringt Ina den Kindern auch die Grundkenntnisse der darstellenden Kunst bei. Das Wichtigste aber ist, dass die Kinder das Evangelium hören.

 

Es sind einige Jahre ins Land gegangen, seit das erste Büchlein der Serie „Der erste Regenbogen“ herausgegeben wurde. Inzwischen ist das Projekt „Wir malen die Bibel“ international geworden! Die Bilder zum Buch „Feuriges Herz“ (über den Apostel Paulus) lieferten die Kinder aus Kasachstan, und das Buch „Der Stern von Bethlehem“ wurde von französischen Kindern bebildert.

 

Eine besonders interessante Beziehung entstand zu der Russischen Kunstschule in Tosno bei St. Petersburg. Wir boten Lehrern und Schülern an, am Projekt „Wir malen die Bibel“ teilzunehmen. Sie waren von der Idee begeistert und erstellten Kunstwerke zum Thema Ostern und zwar in einer sehr interessanten Technik: Sie formten sie aus farbiger Knetmasse. Diese Arbeiten wurden im darauffolgenden Projektbuch „Der Retter der Welt“ veröffentlicht. Das Buch kam rechtzeitig zu Ostern dieses Jahres heraus. Die Herausgabe dieses Buches diente als Anlass zu einer weiteren Veranstaltung. Dabei konnte den Kindern und Erwachsenen das Evangelium sehr offen und direkt weitergesagt werden.

 

Die Galerie für Kinderkunst des Kulturhauses in Tosno präsentierte im April und Mai dieses Jahres eine Ausstellung mit dem Titel: „Kinderaugen betrachten die Bibel“. Die Ausstellung stieß auf großes Interesse: Viele Besucher, viele Wettbewerbe, viele Preise, viele Gäste, u.a. Kinder aus einem Waisenhaus, aus städtischen Schulen sowie die Mitarbeiter des Deutsch-Russischen Begegnungszentrums an der Petrikirche. Kinder der Tosnoer Filiale dieses Zentrums trugen Osterlieder in Deutsch vor.

 

Am zweiten Tag der Ausstellung kamen die Schüler der Kunstschule Krasnoborgskaja sowie die Kinder aus der Sonntagsschule der orthodoxen Kathedrale (Diözese Tosno) zu einem offenen Bibelunterricht. Gemeinsam dachten wir über den Psalm 139 nach. Anschließend malten die Kinder ihre Selbstportraits und schrieben darunter den Psalmvers zur Erinnerung: „Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin“.

 


Bilderausstellung

Jedes Kind, das zur Ausstellung kam, erhielt eine TROPINKA-Zeitschrift geschenkt. Manch einer wollte die Zeitschrift sofort abonnieren, was uns nur recht war. Nach der Ausstellung in Tosno wollten die Veranstalter, ermutigt durch den Erfolg, eine ähnliche Ausstellung in St. Petersburg durchführen. Wir nahmen dieses Angebot an und sahen darin ein Zeichen des Segens Gottes.

 

Die deutsch-lutherische Petrikirche stellte ihre Räume auf dem Newskij-Prospekt für die Ausstellung und die Begleitveranstaltungen zur Verfügung. Dies alles fand vom 26. Juni bis 12. Juli statt. Es wurden Plakate ausgehängt und Einladungszettel verschickt, auch an die deutsche Botschaft und die Petersburger Stadtverwaltung.

 

Bei der Eröffnung wurde ein Video-film gezeigt, der vom regionalen Fernsehen bei der Tosnoer Ausstellung aufgenommen worden war. Dazu wurden Lieder von den TROPINKA-Festen eingespielt, und die Kinder des Deutsch-Russischen Begegnungszentrums trugen wieder geistliche Lieder vor.

 

Sehr erfreut und überrascht waren wir, als das Russische Museum in St. Petersburg anbot, Bilder für seine Kinder-Bildergalerie zu erwerben. Das Museum, eines der bedeutendsten in Russland, wählte zehn Bilder von den Teilnehmern des TROPINKA-Malstudios aus, zwei von französischen Kindern und eins von einem Kiewer Schüler. Für alle Kinder, deren Bilder in die Museumssammlung aufgenommen wurden, wurden Zertifikate ausgestellt. Wir freuen uns, diese an die jungen Künstler überreichen zu dürfen.

 

So interessant und unerwartet segnete Gott den Dienst der Mission „Switlo na Shodi“ durch das Projekt „Wir malen die Bibel“. Und diese Arbeit geht weiter. Zurzeit haben wir fünf neue Bücher druckfertig vorliegen. Leider fehlt uns das Geld zum Druck – und das ist unser ständiges Gebetsanliegen…

 

Doch wenn wir zurückblicken, sehen wir ganz deutlich, dass Gott uns führt und dass nur das in Erfüllung geht, was er geplant hat und nicht wir. Und darüber freuen wir uns. Denn es gehörte ja gar nicht zu unserem Plan, diese beiden Ausstellungen zu organisieren!

 

 

Pawel Dawidjuk

Missionsleiter von LICHT IM OSTEN Ukraine 


Junge Künstler

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie den gesegneten und wichtigen Dienst von Ina Kosina finanziell unterstützen wollen, damit auch weiterhin Kinder durch das Malen von Gott erfahren und zum Glauben finden.
Bitte geben Sie bei Ihrer Überweisung die Projektnummer 65743 an.


Bankverbindung LICHT IM OSTEN

 

KTO-Nr: 9 953 330

BLZ 604 500 50

Kreissparkasse Ludwigsburg

IBAN DE53 6045 0050 0009 9533 30

SWIFT/BIC SOLA DE S1 LBG

 

Verwendungszweck: 65743 Ina Kosina